corona_1920x1200_Zeichenfläche 1

Wir sind vor 3 Wochen mit allen Schülern und Lehrern (bis auf die Früherziehungsgruppen) im Online-Unterricht gestartet und es klappt überraschend gut. Und natürlich freuen sich unsere Lehrer und Schüler wieder auf den persönlichen Unterricht.

Corona

Seit Montag, dem 11. Mai 2020, haben wir für den Einzelunterricht wieder Präsenzunterricht. Schüler*innen, die aus Vorsicht oder weil sie oder Familienangehörige zur Risikogruppe gehören, dem Live-Unterricht noch fernbleiben möchten, haben weiter Online-Unterricht.

Unser Hygienekonzept
  • Unsere Kinder waschen direkt vor dem Unterricht in unseren Räumen gründlich mit Seife (Seifenspender) die Hände und ziehen die Schuhe vor der Tür aus. Wir bitten um kurze Fingernägel.
  • Bitte die Schutzmaßnamen der Lehrkräfte befolgen.
  • In allen Unterrichtsräumen gibt es ausreichend Desinfektionsmittel für die Hände und spezielle (von der Apotheke Schondorf hergestellte) für die Flächen bzw. die Instrumente.
  • Die Reinigungskräfte putzen von Montag bis Freitag täglich am Morgen unter genauen Vorgaben des Gesundheitsamtes die Räume. Statt Hand- gibt es Papiertücher und Seifenspender stehen zur Verfügung.
  • Lehrer und Schüler halten 1,5 bis 2 m Abstand und haben Teleskopzeiger, um den Takt der Noten zu markieren oder kopieren sich diese, um parallel zu lesen.
  • In unseren Musikschulgebäuden gilt Maskenplicht (Mund-Nasen-Bedeckung).
  • Lehrer und Schüler tragen während des Unterrichts Masken. Sollte ein Kind seine vergessen haben, haben wir „Ammerseemasken“ in großer Anzahl zur Verfügung gestellt bekommen.
  • Lehrkräfte für Blasinstrumente tragen Visiere oder unterrichten in den beiden Räumen, für die wir Plexiglastrennwände (220 auf 120 cm je Raum) der Firma Werbecenter Berlin GmbH aufgestellt haben.
  • Die Lehrer sind angewiesen, die Räume alle Viertelstunde zu lüften. Einige Lehrer unterrichten zwischendurch im Freien direkt vor ihren Räumen, wenn es der entsprechende Raum und das Wetter hergibt.
  • Klavier: das Instrument wird am Anfang und Ende des Unterrichtstages fachmännisch von den Klavierlehrern gereinigt, ebenso die Harfe, da es sich hierbei nicht um die eigenen mitgebrachten Instrumente handelt.
  • Wir werden vor den Türen Abstandshinweise auf den Fußboden kleben. Dies ist nur eine Vorsichtsmaßnahme, da sich ein Gedrängel beim Einzelunterricht nicht ergeben wird. Die meisten Räume haben 2 Türen, so dass Eingang und Ausgang getrennt erfolgen kann.
  • Lehrer*innen, die zur einer Risikogruppe gehören, entscheiden selbst, ob sie erst später in den LiveUnterricht einsteigen wollen und besprechen dies mit ihren Eltern.
  • Jeglicher Körperkontakt, Händeschütteln, Austausch von Instrumenten, Bögen, Mundstücken etc. dürfen nicht stattfinden.

 

Zugangssicherung

Folgende Personen, auf die mindestens eines der folgenden Merkmale zutrifft, erhalten keinen Präsenzunterricht:

 

  • Wer positiv auf SARS-CoV-2 getestet oder als positiv bis zum Nachweis eines negativen Tests eingestuft wurde.
  • Wer vom Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt wurde, für die jeweilige Zeit der Anordnung.
  • Wer anderweitig erkrankt ist, darf z.Z. am nicht Präsenzunterricht sondern am OnlineUnterricht teilnehmen.

 

Wir danken allen für Ihr Vertrauen und Ihre Geduld in unserer bisherigen und jetzigen Maßnahmen. Wir freuen uns, dass teilweise wieder Normalität in unseren Musikschulalltag einzieht und Lehrer und Schüler sich nach vielen Wochen endlich wiedersehen.

 

Herzliche Grüße,

Heike Weckend, Schulleitung

Schondorf a. Ammersee, den 7. Mai 2020

 

Liebe Eltern, liebe Schüler/innen,

wir hoffen, Sie konnten im Umgang mit den krisenbedingten Einschränkungen schon ein bisschen Land gewinnen und wünschen Ihnen weiterhin gute Nerven und vor allem Gesundheit in diesen außergewöhnlichen Zeiten.

Direkt im Anschluss nach offizieller Schließung aller Schulen, sind wir vor 3 Wochen mit allen Schülern (es fehlen nur 4) und Lehrern (bis auf die Früherziehungsgruppen) im OnlineUnterricht gestartet, entweder mit Zoom oder Skype, wir streamen auf Fernseher, die Lehrer verschicken zusätzlich kleine Übungsvideos und Noten und es klappt überraschend gut. Lehrer, die technisch versiert sind, haben Kollegen geholfen, es ist ein ständiger Austausch zwischen den Lehrern, wie man den Onlineunterricht noch besser gestalten kann und der Zusammenhang untereinander ist stark spürbar.

Auch Sie als Eltern und unsere Schüler wurden technisch von heute auf morgen sehr gefordert und ich finde, wir haben das alle zusammen sehr gut gemeistert. Unsere Lehrer erzählen, dass viele Schüler sogar große Fortschritte machen, kein Wunder, denn es ist mehr Zeit zum Üben da und es mangelt an manch liebgewonnener Freizeitbeschäftigung. Auch ist am Fernseher und PC große Aufmerksamkeit vonseiten der Schüler vorhanden, da manche Ablenkung entfällt. Und es entsteht auch viel Persönliches, wenn Eltern und Geschwister beim Unterricht „Mäuschen machen können“, der Schüler stolz sein Zimmer präsentiert und daraufhin das Üben zuhause durch Anregungen des Lehrers noch verbessert werden kann.

Dessen unbenommen freuen sich natürlich unsere Lehrer und Schüler wieder auf den persönlichen Unterricht. Wann wir damit starten können, steht noch nicht fest, aber wie werden Sie zeitnah informieren.

Bitte geben Sie der Musik in Ihrer Familie Raum, sie kann Wunder bewirken und bleiben Sie gesund.

 

Ihre Musikschulleitung das gesamt Musikschul Team

 

Technische Hinweise unseres Fagottlehrers Thomas Huppertz

  1. Windows-Tablet auf K&M-Stativ mit speziellem Tablet-Halter, damit die Kamera auch hoch genug ist.
    Somit kann ich sowohl die Schüler gut sehen, als auch hat die Kamera eine recht natürliche Sicht auf mein Gesicht/Oberkörper ohne sonst übliche perspektivische Verzerrungen.
    Computer per LAN-Kabel angeschlossen, nicht über WLAN (bringt deutliche Verbesserung der Video-Leistung!). Eigene Kamera nicht als HD (höhere Auflösung) eingestellt!
  2. Fernseher als externer Monitor per HDMI angeschlossen. Dort kann ich besser die Fingerhaltung, Atmung, etc. erkennen.
  3. Hochstellbare Rolltischchen für Tastatur, Maus, Spezialmikrofon, Kopfhörer, Instrumente, Zubehör, Schreibutensilien, Kaffeetasse … 😉
  4. Sehr hochwertiges USB-Mikrofon – ich nutze dafür meinen Digitalrekorder (Zoom H2n) mit dem ich sonst Konzerte aufnehme via USB.
    Dadurch haben die Schüler ein sehr natürliches Sprech- und Musikerlebnis von mir, was für sie eine positivere Atmosphäre verschafft. Ich habe leider zwar „nur“ den sprechoptimierten PC-Mikrofon-Klang von den Schülern, kann aber damit auch ordentlich leben.
  5. Video-Konferenz mittlerweile – zum Glück(!) – ausschließlich nur noch über „Zoom“, nicht mehr über „Skype“ oder „WhatsApp“. Ich habe alle Eltern von der deutlich besseren Qualität von „Zoom“ überzeugen können – die Unterrichte via „Skype“ zuvor habe ich als hochgradig anstrengender empfunden! Zoom hat auf Computern (nicht auf Handy oder Tablet) die Möglichkeit einen „Originalklang“ einzustellen – eine Ohrenweide bei Musik und auch viel entspannter und natürlicher für die Unterhaltung. („FaceTime“ kenne ich nicht, soll aber auch ähnlich gut sein – setzt allerdings auf beiden Seiten „Apple“ voraus).
  6. Lampe um mein Gesicht kameragerecht aufzuhellen – da bei mir raumbedingt durch die Aufstellung des Fernsehers teils starkes Gegenlicht durch Fenster hereinkommt, das mein Gesicht ansonsten in der Kamera recht dunkel erscheinen lässt!
  7. Notenständer und Klavier mit am Arbeitsplatz – Sollten die Schüler mal Noten haben, die ich nicht hier habe, sollen sie die kurz in die Kamera halten, ich fotografiere sie mit meinem Handy ab, und das reicht i.d.R. für mich für die musikalische Arbeit. Besser natürlich, wenn die Eltern sie einscannen und zusenden.
  8. hochwertiger Kopfhörer – falls mal Echo-Effekte auftreten sollten und der Schüler sich selber hört, setze ich den Kopfhörer auf. Ist allerdings nur anfangs unter Skype aufgetreten, unter Zoom bisher nicht mehr.
  9. Zu gleichzeitigem Musizieren habe ich noch keine befriedigende Lösung gefunden, da ich diese Tricks mit Ton-Ausschalten persönlich für nicht so befriedigend finde, da ich dann nicht auf den Schüler reagieren kann. Wenn es Play-Along-CD’s zu dem Stück gibt, lasse ich den Schüler die CD bei sich in einen CD-Spieler einlegen und er spielt dazu. Alternative könnte sein, wenn man entsprechend die Klavierstimme einspielt (einspielen läßt) und der Schüler das dann bei sich abspielen lässt.
  10. Als Optimierung denke ich noch über eine externe Web-Kamera nach, die ich auf dem Fernseher platziere. Dadurch fühlt sich der Schüler auch persönlich angesprochen, wenn ich ihn auf dem Fernseher beobachte. Außerdem steht mir mein PC damit auch wieder einfacherer frei zur Verfügung für meine regelmäßigen Schüler-Notizen (die ich auch im OneNote im PC führe). Bisher habe arbeite ich „nur“ mit duplizierten Bildschirmen, dann könnte ich mit eine 2-Bildschirm-Lösung arbeiten.
Scheduled Allgemein School News

Leave a Reply

Kontakt

Musikzentrum Schondorf e.V.
Bahnhofstraße 44
86938 Schondorf am Ammersee

Öffnungszeiten

MO – DO: 9.00 – 12.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr
MI: 17.00 bis 19.00 Uhr

Außerhalb der telefonischen Sprechzeiten ist der AB angeschlossen.
Während der Schulferien ist die Geschäftsstelle geschlossen.

Musikzentrum

Träger des Musikzentrums ist ein gemeinnütziger Verein

Vorstand

Nicolas Freiherr von Wolff (1. Vorsitzender)
Brigitte Treffler (2. Vorsitzende)
Lilo Bergstermann (Kassenwart)
Anke Neudel (Schriftführerin)
Nicole Noevers (Beisitzerin)
Sabine Hajek (Beisitzerin)