HIER SPIELT DIE MUSIKUnsere

Lehrer

bt_bb_section_bottom_section_coverage_image

Der Ton macht die MusikKerstin Mörk

Vertretungslehrkraft für

Klavier

https://musikzentrum-schondorf.de/wp-content/uploads/2019/05/pink_note_02.png
https://musikzentrum-schondorf.de/wp-content/uploads/2020/03/oboa_orange_note_01.png

Kurzbiografie

Mit dem Sonderpreis für Liedbegleiter beim Internationalen Wettbewerb für Lied­kunst ausgezeichnet und als Stipendiatin des Deutschen Musikwettbewerbs lässt die Pianistin Kerstin Mörk mit einem breit gefächerten Repertoire für Lied, Kammermusik und Solo-Klavier aufhorchen. „Unglaubliche technische Perfektion“ und „Genial gespielt – auf einem Niveau, das wirklich selten zu hören ist“ – so beschreibt die Presse ihr künstlerisches Können.

Engagements führten sie unter anderem in Konzertsäle wie die Liederhalle Stutt­gart, die Dresdner Semperoper, die Beethovenhalle Bonn, das Berliner Kon­zerthaus, die Philharmonie Essen, das Haus Wahnfried in Bayreuth sowie zum Ljubljana Festival. Gern gesehener Gast ist Kerstin Mörk auch bei Festivals wie den Weingartener Musiktagen sowie den Ludwigsburger Schlossfestspielen und der Hugo-Wolf-Akademie für Liedkunst Stuttgart.

Eine intensive Zusammenarbeit verbindet sie mit Madeleine Przybyl, Viola, Mirella Hagen und Fanie Antonelou, Sopran, Krešimir Stražanac und Johannes Fritsche, Bariton, sowie Ilker Arcayürek, Tenor.

In einer Musikerfamilie im schwäbischen Brackenheim aufgewachsen, studierte sie an den staatlichen Hochschulen in Stuttgart und Würzburg, am Conservatoire national supérieur de Paris und am Conservatoire de Montréal, wo sie von Renate Werner, Shoshana Rudiakov, Florian Wiek, Cornelis Witthoefft, Roger Muraro und Bernd Glemser unterrichtet wurde. Die Studiengänge Master Klavier und Master Liedgestaltung schloss Kerstin Mörk jeweils mit Bestnote ab. Aufgrund ihrer exzellenten künstlerischen Leistungen erhielt sie zudem das „Meisterklassendiplom“ der Hochschule für Musik Würzburg. Wichtige Impulse bekam sie auf Meisterkursen bei Klaus Hellwig und Konrad Elser. Kammermusikalisch arbeitete sie regelmäßig mit dem Fauré Quartett, Tabea Zimmermann sowie Wolfram Rieger, Helmut Deutsch und Gerold Huber.

Kerstin Mörk ist Trägerin des Musikpreises der Bruno-Frey-Stiftung, wurde vom Verein „Yehudi Menuhin – Live Music Now“ gefördert und war Stipendiatin der Gesellschaft der Freunde der Musikhoch­schule Stuttgart sowie der Landesstiftung Baden-Württemberg.

Auch als Pädagogin ist Kerstin Mörk sehr engagiert. Sie war Lehrbeauftragte für Vokalkorrepetition an der Musikhochschule Stuttgart, bevor sie 2017 eine Stelle als Senior Lecturer für Korrepetition an der Kunstuniversität Graz antrat. Seit 2020 unterrichtet sie als Dozentin für Klavier an der Hochschule für Kirchenmusik Rottenburg.

Ihre Debüt-CD „Mädchenherzen“ wurde für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert. Im Herbst 2019 erschienen eine CD mit Kammermusik von Bernhard Molique zusammen mit der Parnassus Akademie sowie die Platte „Affinities“ mit griechischen und deutschen Liedern beim Label BIS zusammen mit der Sopranistin Fanie Antonelou.

Ein besonderes Anliegen ist es für Kerstin Mörk, Werke von bisher unbekannten KomponistInnen zu entdecken. Bei der Sendereihe „#zusammenspielen“ bei SWR2 spielte sie Klavierwerke von Emilie Mayer sowie Lieder von Bernhard Molique ein. Im Podcast „Achtung! Komponistin“ präsentiert sie zusammen mit dem Bariton Johannes Fritsche und dem Musikredakteur Rafael Rennicke Komponistinnen und deren Lieder.

Pädagogische Tätigkeit

Seit über zehn Jahren betreue ich Kinder, Jugendliche und Erwachsene bei ihren Ausflügen auf den Klaviertasten. Momentan leite ich eine private Klavierklasse in München mit Anfängerschülern ab dem Vorschulalter sowie fortgeschrittenen Jugendlichen und Erwachsenen.

Kinder führe ich spielerisch an die Musik, Bewegungsabläufe, Noten und Rhythmus heran, ohne den Ernst zu vergessen, mit dem Kinder natürlicherweise lernen. Lernprozesse dürfen forschend und im eigenen Tempo passieren, stets mit Lust und Freude an der Musik. Wie schön ist die Erfahrung, wenn sich schwierige Herausforderungen durch ein wenig Übung in Wohlgefallen auflösen und zum Selbstverständnis werden! Das Klavierspielen und Üben wird so zum umfassenden Training für Feinmotorik, Konzentration, Selbstreflexion, Fantasie, Geduld, Körperbewusstsein und vieles mehr.

Im Fortgeschrittenen-Unterricht sowie im Umgang mit Hochbegabten und Musikstudierenden sind mir unter anderem folgende Punkte wichtig:

  • organisches Musizieren durch Einklang von Körper und Instrument
  • Voraushören und Spüren des musikalischen Verlaufs
  • eine fundierte Technik als „Dienerin“ für die Musik
  • natürliche freie Körperhaltung, Entspanntheit und hörende Bewegungen
  • Atmen und gesangliches (Legato-) Spiel
  • selbständiges intelligentes und kreatives Üben
  • persönliche, aber reflektierte und werkanalytische Interpretation
  • bewusstes und angemessenes Pedalisieren

Für meine Arbeit als Musikpädagogin und Künstlerin beschäftige ich mich außerdem mit Themen zur Körperarbeit (Alexandertechnik und Feldenkrais) sowie der Resonanzlehre. Auch mentales Training, Mental- und Empathietraining sowie das Wissen um physiologische Zusammenhänge beim Musizieren spielen dabei eine Rolle.

bt_bb_section_bottom_section_coverage_image
Kontakt

Musikzentrum Schondorf e.V.
Bahnhofstraße 44
86938 Schondorf am Ammersee

Öffnungszeiten

MO – DO: 9.00 – 12.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr

FR: 8.00 – 12.00 Uhr

Außerhalb der telefonischen Sprechzeiten ist der AB angeschlossen.
Während der Schulferien ist die Geschäftsstelle geschlossen.

Musikzentrum

Träger des Musikzentrums ist ein gemeinnütziger Verein

Vorstand

Nicolas Freiherr von Wolff (1. Vorsitzender)
Brigitte Treffler (2. Vorsitzende)
Heike Lehmann (Kassenwart)
Anke Neudel (Schriftführerin)
Nicole Noevers (Beisitzerin)
Sabine Hajek (Beisitzerin)